Road to Argentina Part/Teil 2 – Southafrica – Interview with Andrew M. Hartnack – Head Coach

Andrew Michael Hartnack

(Interview in Deutsch s. unten)

Hello Andrew, you are the national Coach of South-Africa Fistball. You aren’t a born South African at all; you are Zimbabwe, but living there for some years and are a citizen of the country now.

IFA: How long is Fistball already existing in South Africa? How does it come to you? And how is it supposed in South Africa?

Andrew: The truth about the South African fistball team (the Mighty Galjoens) is that we are in a very unique position. The sport was only introduced for the first time in South Africa just over a year ago. In South Africa, football (soccer) is by far the most popular sport, followed by rugby and cricket. Other sports like volleyball and tennis are widely played at schools and clubs, but nobody knows anything about fistball.
I am not the founder of Fistball South Africa, but I am a player of the sport since last year, and a member of the association. A colleague of mine, Leif Peterson, founded FSA, along with a few others of the founding players, who were also friends of Leif’s. I joined a few months later as I was busy writing my PhD thesis and did not have time in the beginning.

The journey of Fistball South Africa started with a conversation between two brothers over some beers a few years ago. Approaching their late 30s and with full-time jobs and families, they discussed their childhood dream of representing their country in sport (they were born in Australia), a dream that was seemingly fast-fading. Leif has lived in South Africa since the 1990s and is a naturalized citizen, is married to a South African and adopted SA as his home. But his brother remains in Australia. While discussing this lost dream, they came to the realization that maybe the problem was not with them, but with the mainstream sports on offer (cricket, rugby etc.) which have thousands of players competing for a place in one team. This seeded the idea that if only they could introduce a new sport to either Australia or South Africa which nobody played, maybe, just maybe, they would be able to realize their dream of playing for their country(ies) after all. Leif’s brother was the first to stumble across this unheard of sport called fistball, popular in certain European countries and a couple of others. He soon roped his friends in and started a league.

After a few months, the new Australian league came to the attention of people in Pakistan, and the Aussies were invited over there in 2014 for some games. It was this moment and the realization that this idea could be a real possibility, and that his brother was now an actual national team sportsman, than sparked Leif into action in South Africa. Not to be outdone by his younger brother, Leif started the fistball league in South Africa, roping in his friends and colleagues in Cape Town along the way.

Since then, the association has been working hard to spread the sport in South Africa. Three teams were initially founded – one team whose players were predominantly from Durban (North Beach Knuckledusters – which I play for), one team representing Johannesburg (Goldfisters), and one from the Western Cape (Kaapse Fisters). Although we tried for this national footprint, the fact is that the sport is still growing out of Cape Town and it will take a while, and lots of support to take it around this big country. Our first tournament in September last year featured these three teams. Since those days, there has been quite impressive growth in interest and participation in Cape Town. At the second tournament in March, five teams participated, and in July – where we held the tournament in a 40 000-seater football stadium to ramp up attention to our campaign), there were eight teams and over 100 spectators. One of the teams – the Helderburg Hulks – spontaneously started up in another small town called Somerset West, showing that interest in the sport can be replicated in other areas. (It is not just men who have participated, but also women who have played in these teams, although it is still mainly played by men.)

Another encouraging sign is that we have some teenagers who have started playing fistball, and they are really keen and good. While they are currently too young to be selected for the Galjoens, they will be really hot in a couple of years’ time, so watch this space. We are also very happy that the sport has so far attracted players from a wide variety of racial and socio-economic backgrounds. As you can see with our team photo, the Galjoens are fully representative of the cultural diversity in South Africa, which is great (our rugby team has recently been criticized for still being predominantly white).

IFA: How can we imagine Fistball looks like in South Africa?

Andrew: Before I answer the rest of your questions, let me just add that we are a bunch of guys who are really enthusiastic about this sport. We have all played various sports before, but fistball has really bitten us hard. It is so contagious! It has the right combination of skill, power, teamwork, strategy, endurance and fun. We call it „volleyball on steroids“.

Südafrika Teambild

But we have had to make do with some really basic things starting out. Our nets are two camper van poles with string and hazard tape strung between them. We play in a public park where we often get asked for our permit from the security guards, or even get locked in if we stay too long. The pitch is bumpy and sometimes covered with bird and dog poo. Other park users often walk right through the court when we are in the middle of the game. Our physic is a traditional bush doctor who Leif met through his conservation work. He gives us his traditional Khoi pain oil when we have an injury. So you see, we are really starting from the grassroots!
That brings me to my role – the coach. The truth is that there is not really one coach. I have been asked by Fistball South Africa to stand in this role for now, but the truth is that we are just a bunch of guys passionate about this sport and trying to learn by watching YouTube videos of games in Germany and then giving each other tips about strategy, technique and so on. We were really just „ball bashers“ with no idea about the game (we were literally making it up) until we got a visit in January from a veteran Namibian player – Michael Baas – who has played for Namibia in three world championships. He was like some kind of fistball deity who dropped down from heaven for an afternoon. He taught us much of what we know about how to play in that one session. We were doing so much wrong before then! He taught us how to set, how to serve, how to defend and so on. And then he disappeared, and we are left trying to fashion ourselves in his image!

So the fact is we watch videos and try to help each other out. There is a kind of brains trust of the most enthusiastic guys who share knowledge and really just coach each other. I then got injured for a few weeks and could not play, so while I was out, I was refereeing the training matches and noticing things, which I would then feed to the national team guys. We would watch videos of German games and we would talk strategy and technique with the guys. So this is really the only capacity in which I can be called a „coach“. Otherwise I am just an ordinary player. But I have always enjoyed theory and strategy of any sport I have played, even if my execution is not up to scratch!

IFA: You aren’t the only country who will take part for the first. How do you think are your chances against the other newcomer?

Andrew: So, how will the Galjoens do against the other newcomers and the smaller teams? Our goal is to at least beat Australia (where Leif’s brother plays). That’s right. This is also a sibling rivalry gone wrong! We also want to compete and hold our heads up high against the other smaller teams we meet there. We have been watching footage from the previous (2011) world champs, and honestly, our standard and style of play is not far off some of the teams who were playing there, such as Serbia and the USA. I think we could have challenged those teams for sure. Because we are self-taught, we also have a few surprise home-made moves we will play on those teams that we have perfected in training in our tough conditions. So we are hopeful of doing well against at least two of the teams in our group. We have to be realistic, but I know the guys will be giving it their best shot and just enjoying the privilege of representing SA and being at the World Champs. It will be a huge learning curve but the guys are up for it.

IFA: The Fistball association in SA is very young. How is the public interest? Is it easy to find sponsors and how or who will pay your trip to Argentina?
Andrew: As far as support and sponsors are concerned, it is tough. We have approached many companies to ask for support for the league and the trip to Argentina. We are hoping that all our publicity around the World Champs will attract support, but it is really difficult to get corporates to understand what we are trying to do. We are hoping a few key corporate sponsors who have shown tentative interest so far will come on board soon. These challenges will not prevent us from developing the sport in South Africa going forward.

IFA: Is there a fan crowd who will come along with you and your team?

Andrew: The same constraints apply to the fans. There might be one or two guys who go along with the team, but to be honest, they might just have to get involved and help out as we really do not have a big delegation!

IFA: Tell us the size of Fistball in South Africa; are there some divisons or only some teams? How is it organized and how many teams have players in the national team?

Andrew: Fistball South Africa, which is a completely voluntary non-profit organization under South African law, organizes the sport and has been responsible for putting the league, tournaments, our publicity and the national squad together. This squad’s size is limited by the fact that we cannot afford to send a large contingent. There are two players from the Kaapse Fisters, three from the Goldfisters, and two from the North Beach Knuckledusters. There are other players who are talented who could not be included in the squad because they cannot afford the time off work, or the cost of traveling to Argentina. So a decision was made that those who could afford to put in some of their own resources or spend lots of time and effort fundraising would get a chance to go to Argentina. Even in my case, I cannot afford the time or the expense, so I will not be accompanying the team. Next year we plan to go to Namibia for a tour, so hopefully those of us who missed out this time will make it then. It’s a case of trying to give everyone who is committed a chance, rather – at this point – than of looking for the absolute best players out there and sending them to represent South Africa.

IFA: The Galjoens have challenged Patrick Thomas and the Germans. How does it come to the idea and also to the name? Have you a masterplan to defeat the Germans?

Andrew: Obviously challenging German, or even one of the other first tier teams is a much longer-term goal. So why did we challenge Germany and Patrick Thomas? Well, as he himself realized, we have been running this crowd funding campaign and we really wanted to raise awareness about our dream to go and play in Argentina. So we decided to do a series of funny videos which would raise awareness about fistball and the Galjoens. We had been very generously donated a whole lot of balls by Roger Willen and co, including some match balls for Argentina. These have Patrick Thomas‘ signature, so we obviously realized he was a big shot in world fistball.

We then saw him on YouTube giving an interview and demonstrating his terrifying serve! He really is an awesome player with his height, his power, his accuracy and so on. So our „challenge“ was really more self-mocking. Rather like a soccer team from Zimbabwe challenging the German soccer team and their best player. But what was amazing was his response. It was so cool! It was for us, like Bastian Schweinsteiger responding personally to us! So that was much appreciated. We obviously have the greatest respect for the German team and hope to at least meet them off the pitch and share a few drinks and tips about fistball!
So our master plan to defeat the Germans will have to wait. You guys have been playing the game for a long time! For now, we have a master plan on how to beat the Australians.
We are hoping to be the Cool Runnings story of the fistball World Champs, so let’s hope we can raise enough money to get the team over there.

Ok Andrew, thank you for your answers and all the best for Argentina!!

———————–

DEUTSCHE VERSION

Road to Argentina – Interview mit Andrew M. Hartnack – Head Coach der Mighty Galjoens dem National Team der Südafrikaner

Hallo Andrew, du bist der Trainer der Faustball-Nationalmannschaft von Südafrika. Eigentlich bist du aber gar kein gebürtiger Südafrikaner, sondern kommst eigentlich aus Simbabwe und lebst erst seit einigen Jahren in Südafrika, hast die Staatsbürgerschaft aber schon angenommen.

IFA: Wie lange gibt es Faustball in Südafrika denn schon und wie bist du dazu gekommen?

Andrew: Die Wahrheit über das Faustballteam Südafrika (die Mighty Galjoens) ist, dass wir auf sehr einsamer Position stehen. Der Sport kam das erste Mal vor etwas mehr als einem Jahr nach SA, wenn man ignoriert, dass Namibia bis 1994 technisch gesehen zu Südafrika gehört hat. In Südafrika ist vor allem Fußball der Volkssport, direkt gefolgt von Rugby und Cricket. Anderer Sportarten wie Volleyball oder Tennis werden weitgehend in Schulen und Vereinen betrieben, aber kein Mensch hat jemals von Faustball gehört.

Ich bin zwar nicht der Gründer von Faustball Südafrika, aber spiele seit letztem Jahr selbst und bin ebenso Mitglied des Verbandes. Ein Kollege von mir, Leif Peterson, hat FSA gegründet, zusammen mit ein paar weiteren „Gründungsspielern“, zumeist Freunde von Leif. Ich kam erst ein paar Monate später hinzu, weil ich erst meine Doktorarbeit beenden musste und zunächst keine Zeit hatte.

sa4

Die Geschichte von Faustball in SA begann mit einem Gespräch zwischen zwei Brüdern bei ein paar Bier vor ein paar Jahren. Da sich die beiden ihren 30ern näherten und beide Vollzeitjobs und Familien hatten, sprachen sie über ihren Kindheitstraum, irgendwann einmal ihr Land vertreten zu dürfen, wobei ihr Geburtsland allerdings Australien war. Ein Traum der anscheinend zu verblassen drohte. Leif war bereits Anfang der 1990er nach Südafrika ausgewandert und hatte durch die Hochzeit mit einer Einheimischen auch die Staatsbürgerschaft erhalten, sein Bruder jedoch blieb in Australien. Während sie diesen scheinbar verlorenen Traum diskutiert haben, sind sie zu dem Schluss gekommen, dass ihr eigentliches Problem darin bestand, dass es bei den „großen“ Sportarten einfach viele Tausend Bewerber auf wenige Plätze im Nationalteam gab. So kamen sie auf die Idee, dass wenn sie einen neuen Sport bringen würden, den man weder in Australien, noch in Südafrika kennt, sie vielleicht, aber nur vielleicht, eines Tages ihr Traum wahr werden könnte, die Farben ihrer Länder vertreten zu dürfen. Leifs Bruder stolperte zuerst über einen Sport, das sogenannte „Faustballspiel“, das vor allem in Europa und noch ein paar weiteren Ländern beliebt war. Also schnappte er sich ein paar seiner Freunde und gründete eine Liga.

Nach ein paar Monaten, die neue australische Liga erlangte die Aufmerksamkeit einiger Leute in Pakistan, und die Australier wurden 2014 nach dorthin eingeladen um ein paar Länderspiele zu geben. Das war der Moment, in dem die beiden realisierten, dass Leifs Bruder jetzt ein aktueller, offizieller Nationalspieler war und dass ihre Möglichkeit sein könnte. Also versuchte auch Leif in Südafrika das Interesse dafür zu wecken. Um sich nicht von seinem Bruder übertreffen lassen zu müssen, startete er in Südafrika ebenso eine Liga, indem er sich ein paar Freunde und Kollegen aus Kapstadt zusammensammelte.
Seit damals versucht der Verband die Sportart in SA bekannt zu machen. Am Anfang gründeten sich zunächst drei Teams: Mein Team aus Durban (die North Beach Knuckledusters), die Goldfisters aus Johannesburg und die Kaapse Fisters vom Westkap. Obwohl wir uns sehr darum bemühen, geht der Sport nach wie vor von Kapstadt aus und es wird seine Zeit und viel Unterstützung brauchen um diesen schönen Sport in ein so großes Land hinaus zu tragen. Bei unserem ersten Turnier im September 2014 nahmen genau diese drei Teams teil. Seitdem wächst das Interesse aber deutlich an und bei unserem nächsten im März waren es dann schon 5 Mannschaften. Wieder vier Monate später hatten wir die Möglichkeit ein Turnier in einem 40.000-Plätze-Stadion auszutragen. Hier hatten wir dann schon acht Mannschaften und ungefähr 100 Zuschauer. Eins der Teams, die Helderburg Hulks, haben sich spontan in einer Kleinstadt namens Somerset West gegründet, um zu zeigen, dass dieser Sport auch in anderen Gegenden funktionieren kann, auch ist zu sagen, dass es von Anfang an Mixed-Teams waren, wenn auch vornehmlich Männer. Es ist auch erfreulich, dass wie bereits einige Teenager haben, die mit Faustball begonnen haben und durchaus talentiert sind, auch wenn sie noch etwas zu jung sind. Wir sind auch sehr froh, dass wir Spieler aus allen gesellschaftlichen Gruppen und Ethnien haben, wie man auf dem Foto sehen kann, denn beispielsweise unser Rugby-Team muss immer wieder gegen Vorwürfe kämpfen, da es fast nur aus Weißen besteht.

IFA: Wie können wir uns Faustball in Südafrika vorstellen?

Andrew: Bevor ich den Rest deiner Fragen beantworte möchte ich noch sagen, dass wir einfach eine Truppe von Jungs sind, die sehr enthusiastisch für diesen Sport sind. Wir haben alle bereits andere Sportarten davor betrieben, aber wirklich fasziniert hat uns erst Faustball. Es ist absolut ansteckend. Es hat die perfekte Kombination aus Technik, Kraft, Teamwork, Strategie, Ausdauer und Spaß. Wir nennen es „Volleyball auf Steroide“.
Aber wir müssen mit den Basisdingen anfangen. Unsere Leine besteht aus zwei Vorzeltstangen von Campingbussen die mit einer Wäscheleine verbunden sind. Wir spielen in einem öffentlichen Park, wo wir öfters von den Wächtern nach unserer Genehmigung gefragt werden, oder eingesperrt werden weil wir zu lange geblieben sind. Der Boden ist sehr uneben und manchmal voller Hundehaufen. Passanten laufen öfters mitten durch unser Spielfeld, mitten während des Trainings. Du siehst also wir fangen wirklich an der Grasnarbe an.

Das bringt mich zu meiner Rolle – dem Trainer. Die Wahrheit ist, dass ich nicht wirklich ein Trainer bin. Ich wurde vom Verband gefragt, ob ich diese Rolle übernehmen würde, obwohl wir nur eine Truppe engagierter, leidenschaftlicher Jungs sind, die versuchen diesen Sport zu lernen indem sie YouTube-Videos von den deutschen Mannschaften anschauen und dann den anderen Tipps geben bezüglich Strategie, Technik oder ähnlichem. Wir waren wirklich Ballklopfer, die keine Ahnung von dem Sport haben bis im Januar Michael Baas aus Namibia zu Besuch kam, der mit der Nationalmannschaft schon 3 Weltmeisterschaften gespielt hatte. Er war wie ein Faustballgott der für einen Nachmittag vom Himmel gefallen ist. Das meiste was wir heute wissen, hat er uns in dieser einen Einheit beigebracht. Davor haben wir noch sehr viel Falsch gemacht, aber er hat uns beigebracht wie Angaben oder Zuspiele gehen. Dann ging er wieder und ließ uns zurück um uns selbst nach seinem Vorbild zu formen.
Tatsache ist, dass wir Videos anschauen und versuchen dem anderen zu helfen. Es gibt zwar ein paar die noch ehrgeiziger als die anderen sind und ich versuchte sie zu coachen, aber dann habe ich mich verletzt und war für ein paar Wochen spielunfähig. Also habe ich in der Zeit die Trainingsspiele als Schiedsrichter geleitet und habe mir Notizen gemacht, die ich dann den Jungs vom Nationalteam gezeigt habe. Wir haben uns Videos von Spielen der Deutschen angeschaut und über Strategie und Technik der Jungs geredet. Das ist im Grunde das einzige weshalb ich als „Trainer“ bezeichnet werden kann. Ansonsten bin ich ein normaler Spieler, wobei ich schon immer Interesse an Theorie und Taktik hatte, bei jedem Sport den ich betrieben habe.

IFA: Ihr seid nicht das einzige Team das zum ersten Mal an einer WM teilnimmt. Wie schätzt du eure Chancen gegen die anderen Neulinge ein?
Andrew: Unser Ziel ist es die Mannschaft von Leifs Bruder, Australien, zu besiegen. Das hat auch etwas mit Geschwisterrivalität zu tun. Wir wollen außerdem mit den anderen kleineren Teams konkurrieren und erhobenen Hauptes spielen. Wir haben Filmmaterial von der Weltmeisterschaft 2011 gesehen und, ehrlich gesagt, unsere Art zu spielen ist nicht so weit von einigen Teams entfernt die dort gespielt haben, wie Serbien oder die USA. Ich denke wir können es mit diesen Teams aufnehmen. Da wir uns alle selbst beibringen haben wir ein paar Überraschungen zu bieten, die wir im Training perfektionieren. Wir hoffen, dass wir uns gegen zumindest zwei Teams durchsetzen können, aber wir müssen auch realistisch sein: Ich kenne die Jungs und für uns alle ist es ein Privileg die Farben Südafrikas vertreten zu dürfen, dafür werden wir alles tun, wobei uns die meisten Mannschaften doch einiges voraushaben.

IFA: Der Faustball in SA ist noch sehr jung. Wie ist das öffentliche Interesse? Ist es einfach Sponsoren zu finden, und wie werdet ihr eure Reise nach Argentinien finanzieren?

Andrew: Was Sponsoren und Unterstützung angeht, ist es nicht einfach. Wir haben bei sehr vielen Firmen nach Unterstützung für die Liga und die Reise nach Argentinien angefragt. Wir hoffen sehr, dass unsere Aufmerksamkeit im Rahmen der Weltmeisterschaft uns für Unterstützer attraktiver macht, aber es ist wirklich schwer Firmen klar zu machen, was wir da eigentlich tun. Wir hoffen ein paar Hauptsponsoren finden zu können, die bereits leises Interesse angedeutet haben. Aber diese Herausforderung wird uns so oder so nicht davon abhalten diesen Sport in Südafrika weiterzuentwickeln.

IFA: Werden euch Fans nach Cordoba begleiten?

Andrew: Die gleichen Hürden gelten auch für die Zuschauer. Es werden wohl ein paar mit dem Team kommen, aber um ehrlich zu sein, sie werden mit eingebunden werden müssen und uns etwas helfen, weil wir mit einer relativ kleinen Delegation kommen werden.

IFA: Erzähl uns etwas über die Größe von Faustball in Südafrika. Wie ist es organisiert und aus wie vielen Mannschaften setzt sich die Nationalmannschaft zusammen?

Andrew: Faustball Südafrika, was eine gänzlich freiwillige Non-Profit-Organisation nach Südafrikanischem Recht ist, organisiert den Sport und trägt die Verantwortung für die Zusammenarbeit von Liga, Turnieren, der Öffentlichkeitsarbeit und der Nationalmannschaft. Die Größe dieser Auswahl ist begrenzt, da wir es uns nicht leisten können ein großes Kontingent zu schicken. Es werden zwei Spieler von den Kaapse Fisters, drei von den Goldfisters und zwei von den North Beach Knuckledusters mitkommen. Es gibt noch mehr talentierte Spieler, die jedoch nicht mitkommen können, da sie nicht so lange von der Arbeit weg können oder sich die Kosten für die Reise nicht aufbringen können. So wurde die Entscheidung gefällt, dass diejenigen, die sowohl Zeit als auch Kosten tragen können auch die Chance bekommen werden nach Argentinien zu reisen. Auch in meinem Fall, kann ich mir weder die Zeit noch die Kosten der Reise aufbringen, weswegen ich das Team nicht begleiten können werde. Nächstes Jahr planen wir nach Namibia zu reisen, und hoffentlich diejenigen, die diesmal nicht dabei sein können, einsetzen zu können. Es ist eher das Begehren jedem, der sich engagiert die Chance geben zu wollen, mehr – zumindest jetzt noch – als denjenigen, die vielleicht die besseren Spieler wären, Südafrika zu repräsentieren.

salogo

IFA: Die Galjoens haben Patrick Thomas und die Deutschen herausgefordert. Wie kam es zu der Idee? Habt ihr einen Masterplan um die Deutschen zu besiegen?
Andrew: Klar, dass Deutschland oder eins der anderen Favoritenteams schlagen zu wollen, ein sehr langfristiges Ziel ist. Also warum haben wir Patrick Thomas und Deutschland herausgefordert? Wie er selbst auch gemerkt hat, haben wir diese „Crowd-Funding“-Kampagne am Laufen und wir wollen unsere Bekanntheit erhöhen um unseren Traum zu verwirklichen und in Argentinien spielen zu können. Also haben wir uns entschieden ein paar lustige Videos zu drehen die die Aufmerksamkeit von Faustball und den Galjoens erhöhen. Uns wurde sehr großzügig einige Bälle von Roger Willen und der IFA gespendet, darunter auch ein paar originaler Matchbälle für Argentinien. Auf diesen war die Unterschrift von Patrick Thomas, wodurch wir gemerkt haben, dass er ein großes Tier im Weltfaustball sein muss. Wir haben auf YouTube ein Video von ihm gesehen, wo er ein Interview gibt und seinen furchteinflößenden Aufschlag demonstriert. Er ist wirklich ein außergewöhnlicher Spieler mit seiner Höhe, Kraft, Genauigkeit etc. Unsere „Challenge“ war also mehr Selbstironie. Als würde eine Fußballmannschaft aus Simbabwe die deutsche Nationalmannschaft herausfordern.

Verblüfft waren wir, dass er geantwortet hat. Das war wirklich cool. Es war für uns als hätte Bastian Schweinsteiger uns persönlich geantwortet. Das haben wir sehr geschätzt. Wir haben natürlich den größten Respekt vor der deutschen Mannschaft und hoffen, dass wir sie auch abseits des Feldes treffen werden, um bei ein paar Drinks vielleicht den ein oder anderen Faustball-Tipp abstauben zu können.

Unser Masterplan Deutschland zu besiegen, muss also warten. Die Jungs spielen das einfach schon viel zu lange. Fürs Erste haben wir einen Masterplan, wie wir Australien besiegen.
Wir hoffen ein bisschen die Cool Runnings Story des Faustballs werden zu können, also hoffen wir alle gemeinsam, dass genügend Geld zusammen kommt um das Team nach Südamerika zu bekommen.

Ok vielen Dank für deine Antworten Andrew, und viel Erfolg in Argentinien!

Interview Nico Bitsch, Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.