Road to Argentina – Part/Teil 3 Team Australia – Laurence Young, Head Coach

(Interview auf Deutsch, siehe unten)

“You will meet 15 blokes all keen to represent their country!”

03_australia02

Today’s interview partner is Laurence Young, head coach of the Australian fistball team. The 29-year-old physical and outdoor education teacher is the youngest on the team and is excited about the World Cup in Argentina. Read this interview to find out about the development of the sport Down Under and why the Aussies will smash their rivals from South Africa.

IFA: Hi Laurence, you are actually the youngest player on the roster, how did you end up as the Head Coach for the Australian team?

Laurence Young: I was offered the coaching role because of my sport teaching background and my experience from playing and training in Europe last year. I travelled around Europe in 2014 and played with Klemens Kronsteiner in Austria, and also for the US senior team at the biggest fistball tournament in Jona, Switzerland. When I returned from overseas I continued to play in the local Australian fistball league and, along with 14 others, I will be going to Argentina in November to represent Australia.

IFA: How did fistball start in Australia?

Laurence: Fistball in Australia basically started when two Aussie men asked the question: „What international sport could I play that is obscure enough to allow me to represent my nation?” After a brief search online, it was determined that fistball could be that sport. Within several months the first fistball game was attempted (in February 2013), and just one month later we organized 4 teams and held our first “Fistivus” tournament. One year later, the IFA sent Klemens Kronsteiner out from Austria to teach us more about the game. It turns out we had been playing it completely wrong for the previous 12 months, and with some full day training sessions he helped us to improve a lot. Currently, fistball in Australia is only played in Melbourne, but we now have 6 club teams and we are hoping to increase on that next season.

IFA: So who founded the Fistball Federation Down Under?

Laurence Young: The main people who founded the sport are Rolf Petersen and Chris (Malcolm) Donnellon, who serve as President and Vice President respectively. They founded the Federation in December 2012, and have essentially run the Federation since. Rolf also happens to be the brother of Leif Petersen, who has since introduced fistball in South Africa. Chris Milne has also had heaps of valuable input into fistball over the last few years, and currently serves as Treasurer of the Federation.

IFA: Not only Australia has recently established fistball, with other nations like South Africa and Pakistan now starting to compete. What is the reason for this ‘boom’?

Laurence: I’m not sure exactly why there is a current ‚boom‘ in fistball. We didn’t even know the extent of the number of countries played it when we first went to the local park to start playing. Obviously we’ve kept tabs on the growth of fistball in South Africa, but I’m not sure why it has grown in popularity recently in Pakistan or India. We’re definitely excited that it is growing there however, and we look forward to seeing how we match up against these new teams at the World Championships.

IFA: From a funny idea at the beginning to serious sport action in just two years is a fast development of the sport. Do you receive any financial help from the government as well?

Laurence: The development of fistball in Australia has taken us all by surprise. It basically turned from a casual hit at the park with some mates into a fully-fledged league with regular tournaments, training, fundraising nights and now a team being sent overseas to represent Australia! In some ways it’s probably grown too fast! Financially we don’t receive any government funding, and all of our funds come from player memberships, tournament registrations and fundraising. We also have some sponsorship help from a local brewery, which we use to raise funds on tournament days. Despite this, we raise very little in revenue, so organising our participation for Argentina has been financially challenging. Despite this, we have all put many hours into training, fundraising and organising our squad to make sure we can send a team to represent Australia.

IFA: So what are your expectations for the first Australian appearance at the World Championships?

Laurence: As coach, it’s important to be realistic about our expectations at the World Championships. This is our first tournament, playing a sport that we have only played properly for two years, and the average age of our team is 34. If, by the end of the competition, we get back on the plane having lost all of our games (except for South Africa – we will smash them!), but we have played to the best of our abilities, then I’ll be quite content. The experience of not only representing Australia, but also working hard towards improving our skills, is a great achievement and one I’m sure every Aussie in our team will be very proud of.

IFA: And what about your group, South Africa, Colombia, Pakistan and India – who will be toughest opponent?

Laurence: As we don’t have much access to footage of these newer teams, it’s hard to predict how we will go in our group stage. I believe Columbia will be very competitive and the hardest to beat. We’re also very excited to then play an experienced nation to get an understanding of how we stack up against the best teams, such as Germany, Austria or Brazil.

IFA: I heard you have received help not only from Klemens Kronsteiner, but also from others?

Laurence: Yes, we have also had some help at different times from visiting players, usually travelling from Brazil and Germany, so getting them involved has helped us with our technique and developing training drills. As a result of this, and from what I saw during my time in Europe, I have run the trainings initially focusing on technique and have now started to develop team strategies, tactics and dynamics within the team.

IFA: So the Australian fistballlers already have contacts to many international players?

Laurence: Yes that’s true, and right from the start we’ve seen that these contacts are what Australians love most about fistball – it’s like a large family with people from all over the globe that are more than happy to help out. If any fistball players travelling to Australia need any help, we do our best to help them out. We always try to give them tips, show them around, and invite them along to play in our tournaments etc.

IFA: How are your preparations going for Córdoba at the moment? How often are you training for fistball?

Laurence: The group trains twice a week – one weekday training in Melbourne or Geelong that the majority get along to if they are free from work, and then we all train on Sunday afternoon together. As all the other players are older than me, most of my teammates have kids and work commitments, and thus it’s a little hard to all train together more than that.

IFA: What sort of people are we going to get from Australia at the World Cup?

Laurence: The type of people you are going to get is an array of people from various backgrounds. From larrikin to competitive, young to old, but most importantly you will meet 15 blokes all keen to represent their country, meet fellow fistballers, smash South Africa and above all leave a lasting positive impression on the greater fistball community!

IFA: Alright, so we are looking forward to meet you and your team in Córdoba, good luck and see you in November.

Interview by Valentin Weber, Austria

================
DEUTSCHE VERSION
Road to Argentina – Teil 3

Laurence Young, Trainer Australien

“Ihr werdet 15 Kerle sehen, die darauf Brennen ihr Land zu repräsentieren”

Unser heutiger Interviewpartner ist Laurence Young, Cheftrainer der australischen Faustball-Nationalmannschaft. Der 29-jährige Sportlehrer ist der Jüngste im Team und ist bereits sehr gespannt auf die Wettkämpfe in Argentinien. In diesem Interview erklärt er uns den Weg von der Spaßtruppe zum ernstzunehmenden WM-Teilnehmer und warum die Faustballkollegen aus Südafrika in Córdoba fällig sind.

IFA: Hallo Laurence, du bist im Moment der jüngste Spieler im australischen Kader, warum wurdest gerade du Trainer der Nationalmannschaft?

Laurence Young: Also mir hat man den Job angeboten, einerseits wegen meiner beruflichen Erfahrung als Sportlehrer und wegen meine Faustballerfahrung die ich bei einer Rundreise durch Europa im vergangenen Jahr sammeln durfte. In Österreich durfte ich dabei mit Klemens Kronsteiner trainieren und in Jona, Schweiz beim größten Faustballturnier mit den US-Senioren mitspielen. Als ich dann zurückkehrte, setzte ich meine Faustballlaufbahn auch in der australischen Liga fort und nun bin ich einer von fünfzehn Athleten die Australien im November bei der WM repräsentieren werden.

03_australia01

IFA: Wie hat der Faustballsport in Australien begonnen?

Laurence: Mehr oder weniger hat es mit zwei Männern begonnen die sich folgende Frage gestellt haben: „In welcher international anerkannten Sportart habe ich die Möglichkeit mein Land bei Meisterschaften zu repräsentieren?“ Nach kurzer Online-Suche fanden sie heraus, dass dieser Sport Faustball sein könnte. Anfang 2013 machten wir die ersten Versuche und nur ein Monat später fand schon das erste „Fistivus“ Turnier statt. Ein Jahr später schickte uns die IFA Klemens Kronsteiner aus Österreich um uns mehr über Faustball zu lehren. Wir stellten fest, dass wir bisher technisch komplett falsche gespielt hatten und das über 12 Monate lang. Er hat uns sehr geholfen den Spielstil zu verbessern. Derzeit wird nur in Melbourne mit 6 Teams Faustball gespielt, für nächstes Jahr hoffen wir auf weiteren Zuwachs bei den Mannschaften.

IFA: Wer hat nun den Verband in Down Under gegründet?

Laurence: Also das waren zuallererst Rolf Petersen und Chris (Malcom) Donnellon. Die beiden sind auch Präsident und Vize-Präsident des Faustballverbandes. Sie haben den Verband im Dezember 2012 gegründet und haben seither auch die wichtigen Angelegenheiten übernommen. Rolf ist außerdem der Bruder von Leif Petersen, der in Australien als Überbringer des Faustballsports gilt. Großen Anteil am Erfolg der australischen Faustballer hat auch Chris Milne, der sich um die Finanzen kümmert und viel Arbeit in den Verband gesteckt hat.

IFA: Nicht nur Australien hat in letzter Zeit den Faustball für sich entdeckt, auch Nationen wie Südafrika oder Pakistan haben angefangen zu spielen und sich jetzt auch bei der WM dabei. Wie erklärst du dir diese „Faustballboom.“

Laurence: Ich weiß nicht genau warum es derzeit so einen „Boom“ gibt. Als wir angefangen haben im Park ein bisschen zu spielen wussten wir nicht einmal wie viele Länder überhaupt Faustball spielen. Was in Südafrika passiert ist haben wir im Auge behalten, aber ich weiß nicht warum es auch in Indien und Pakistan so gut läuft. Wir sind sehr gespannt auf diese Nationen und freuen uns auf die Duelle mit den neuen Nationen in Argentinien.

IFA: Von einer lustigen Idee am Anfang, zum WM-Teilnehmer in knapp zwei Jahren ist eine rasante Entwicklung. Bekommt ihr auch finanzielle Unterstützung von den Behörden?

Laurence: Es war für uns sehr überraschen, dass sich alles so schnell entwickelt hat. Am Beginn waren da wirklich nur ein paar Freunde die im Park gespielt haben und nun haben wir eine eigene Liga mit regelmäßigen Spieltage, Spendenveranstaltungen und ein Nationalteam das über den Pazifischen Ozean zur WM fliegt. Ich denke mir oft, in manchen Belangen haben wir uns zu schnell entwickelt. Leider bekommen wir von der Regierung kein Geld, all unsere finanziellen Mittel kommen von den Mitgliedsbeiträgen und Crowdfunding. Unterstützung bekommen wir dann noch von einer regionalen Brauerei, mit deren Bierspenden können wir an Turniertagen ein bisschen was dazu verdienen. Auf Grund der geringen Mittel, war die Planung für die WM eine große finanzielle Herausforderung. Aber wir haben alle viel Zeit für Training, Spenden sammeln und Organisation aufgebracht und nun können wir mit Stolz sagen, dass wir Australien in Argentinien vertreten.

IFA: Wie sind nun eure Erwartungen für die erste Teilnahme bei den Weltmeisterschaften?

Laurence: Als Trainer ist es wichtig, realistische Ziele für die WM auszugeben. Es ist unser erstes großes Turnier, wir haben lediglich zwei Jahre Faustballerfahrung und der Altersschnitt der Mannschaft liegt bei 34 Jahren. Wenn wir am Ende des Wettkampfes auf dem Weg zum Flugzeug sind und alle unsere Spiele verloren haben (außer gegen Südafrika, die werden wir platt machen!), aber alles gegeben haben, dann bin ich sehr zufrieden. Es ist schon toll für das Heimatland an einer WM teilzunehmen, aber auch die ständige Verbesserung unserer Fähigkeiten ist eine super Sache, auf die mit Sicherheit jeder „Aussie“ in unserem Team stolz sein kann.

IFA: Wie sieht es in eurer Vorrundengruppe aus. Wer wird von Südafrika, Kolumbien, Pakistan und Indien der härteste Gegner sein?

Laurence: Es gibt leider kein Videomaterial von diesen Ländern, man kann also nicht wirklich voraussagen wer die Gruppe gewinnen wird. Ich persönlich denke, dass Kolumbien am härtesten zu knacken sein wird. Wir sind außerdem schon sehr gespannt auf ein Aufeinandertreffen mit einer echten Faustballgroßmacht wir Deutschland, Österreich oder Brasilien, das wäre eine super Erfahrung.

IFA: Ihr habt nicht nur von Klemens Kronsteiner Faustballnachhilfe bekommen, sondern auch noch von weiteren Spielern, ist das richtig?

Laurence: Ja, das stimmt. Es kamen auch Spieler aus Brasilien und Deutschland vorbei die in Australien auf Urlaub waren. Mit solchen Faustballern zu trainieren hilft natürlich sehr die eigenen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Auf Grund dessen was ich von ihnen und in meiner Zeit in Europa gesehen habe, wurde das Training von mir vorrangig auf die Verbesserung der Grundtechnik ausgelegt. Mittlerweile haben wir auch eine Spielstrategie und Taktik für die Nationalmannschaft entwickelt.

klemi
(Trainingsession mit Klemens Kronsteiner)

IFA: Die australischen Faustballer haben also schon einige Kontakte zu international erfahrenen Spielern?

Laurence: Ja, von Anfang an haben wir diese Kontakte als das gesehen, dass wir am meisten am Faustball schätzen – es ist einfach eine große Familie mit Menschen die egal wo auf der Welt sie beheimatet sind, bereit sind zu helfen. Wenn Faustballer die nach Australien reisen Hilfe benötigen, werden wir unser Bestes tun um weiterzuhelfen. Wir versuchen Tipps zu geben, ihnen die Stadt zu zeigen oder sie zur Teilnahmen an einem unserer Turniere zu überreden.

IFA: Wie sieht es denn mit den letzten Vorbereitungen für Córdoba aus? Wie oft trainiert ihr?

Laurence: Unsere Gruppe trainiert zwei Mal pro Woche. Einmal unter der Woche in Melbourne oder Geelong für alle die trotz Arbeit oder Familie Zeit finden und am Sonntag steht dann ein gemeinsames Training auf dem Programm. Nachdem die anderen Spieler alle älter sind als ich, haben die meisten Kinder und andere damit verbundene familiäre Verpflichtungen, die es nicht einfach machen immer mit der gesamten Mannschaft zu trainieren.

IFA: Auf welche Art von Leuten können wir uns bei der australischen Mannschaft bei der WM freuen?

Laurence: Es werden Leute kommen die aus verschiedenen beruflichen Tätigkeitfeldern und sozialen Schichten kommen. Vom Faulen zum Ehrgeizigen, Jung und Alt – aber das wichtigste: ihr werdet 15 Burschen treffen die
darauf brennen ihr Land zu repräsentieren, Südafrika zu vernichten und einen bleibenden positiven Eindruck bei der internationalen Faustballgemeinschaft hinterlassen möchten!

IFA: Alles klar, dann freuen wir uns schon darauf dich und dein Team in Córdoba kennen zu lernen. Viel Glück und man sieht sich dann im November.

Interview: Valentin Weber, Oesterreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.