Road to Argentina – Part/Teil 5 – Jhon Yeimer Santos Segura – Trainer Team Columbia

ENGLISH VERSION BELOW

„Wir informieren uns in den sozialen Medien über die Gegner, damit wir wissen mit wem wir es zu tun bekommen!“

Heute sprechen wir mit Jhon Yeimer, dem Trainer der kolumbianischen Nationalmannschaft. Der 34-järige Sportlehrer aus Calí bezeichnet sich selbst als faustballverrückt, hier im Interview steht er uns Rede und Antwort zur Entwicklung in Kolumbien und seinen Erwartungen für die WM.

05_colombia03

IFA: Hallo Jhon, du bist neben deinem Engagement bei der Herrenmannschaft auch Trainer kolumbianischen Frauen. Ist es schwierig, sich um beide Mannschaften zu kümmern oder ist es eher ein Vorteil alles unter einem Hut zu haben?

Jhon: Es ist weder ein Vor- noch ein Nachteil. Durch die Situation, dass wir im Verband nur einen Coach haben ist es nun einmal so, dass ich mich um beide Teams kümmern muss. Natürlich wäre es besser einen größeren Trainerstab zu haben, damit jedes Team individuell betreut werden kann.

IFA: Mit den Frauen warst du letztes Jahr bei der Weltmeisterschaft in Dresden. Wie war es für dich einmal im großen Faustballzirkus mitwirken zu können?

Jhon: Der Besuch in Dresden war eine tolle Sache, wir konnten dort zum ersten Mal an einer WM teilnehmen. Mit der Hilfe aus Stuttgart konnten wir uns hervorragend vorbereiten und haben dort ein paar Vorbereitungsspiele gemacht. Wir möchten uns an dieser Stelle auch bei der DFBL bedanken, die uns vor Ort wirklich großartig unterstützt hat. Die Erfahrungen die wir in Deutschland gemacht haben sind für uns unbezahlbar, so viele Spiele auf diesem hohen Niveau bekommt man sonst nicht oft.

IFA: Bei den Spielern und Fans ist eure offene Art sehr gut angekommen, ihr wart bei der WM 2014 so etwas wie die „Publikumslieblinge“.

Jhon: Ja das war toll, wir konnten uns nicht nur mit anderen Spielern austauschen, sondern auch mit den Zuschauern. Einige haben nach Autogrammen gefragt, das war schon sehr merkwürdig aber es war wunderschön zugleich, dass wir Teil dieses großen Turniers sein durften. Die Leute haben T-Shirts gekauft, es wurden Freundschaften geschlossen und in unserer Heimat konnten die Fans die Spiele via Livestream in Internet verfolgen, das alles war schon etwas ganz Besonderes.

IFA: Wie eng sind die Verbindungen zwischen den einzelnen Faustballmannschaften in Südamerika?

Jhon: Es gibt immer Kontakt innerhalb von Südamerika. Wir achten sehr genau darauf, was zum Beispiel in Brasilien passiert, weil es dort mehr regionale Wettbewerbe gibt. Auf Grund unserer finanziellen Situation können wir leider nur an wenigen Turnieren im Jahr teilnehmen. Von der Leistung der anderen Teams sind wir noch ein wenig entfernt, aber vor den Turnieren informieren wir uns immer über die sozialen Medien, wie die Gegner so drauf sind, damit wir wissen mit wem wir es zu tun bekommen.

IFA: Wie viele Teams spielen derzeit in Kolumbien?

Jhon: Wir haben in unserem Land drei Teams und weil es so wenige sind auch leider keine regionale Meisterschaft. Für die internationalen Events wie Weltmeisterschaften und Südamerikapokal trainieren wir dann alle gemeinsam.

IFA: Mit den Frauen konntest du bereits den Unterschied zwischen den „großen“ und „kleinen“ Faustballnationen sehen. In Cordoba wird es mehr von den „kleinen“ geben. Was denkst du wie eure Chancen sind?

05_colombia04

Jhon: Es macht einen großen Unterschied ob man erst in der Entwicklungsphase ist oder ob in einem Land schon länger Faustball gespielt wird, das hat man auch bei den Pan American Games deutlich gesehen. Kolumbien zählt mit Sicherheit nicht zu den Top-Nationen und wir haben noch viel zu tun, um unter andrem auch den Sport im Land bekannter zu machen. Unsere Herren sind, so denke ich, höher einzuschätzen als die Damen. Bei den Herren haben wir ein sehr junges und motiviertes Team, mit dem wir trotz großer Geldsorgen die Reise nach Argentinien antreten werden.

IFA: Was sind deine Erwartungen für die Weltmeisterschaft und welchen Platz würdet ihr gerne erreichen?

Jhon: Es ist sehr schwer zu sagen welchen Platz wir erreichen werden, weil unsere Entwicklung nur sehr langsam voranschreitet und ich unsere Mannschaft schlecht einschätzen kann. Bei den PanAm Games belegten wir Rang 8 bei den Vereinswettkämpfen und Platz 4 mit dem Nationalteam. Ich denke, dass wir bei der WM uns durchaus im Mittelfeld platzieren können und damit einen weiteren Schritt machen, um dann auch an den World Games 2017 in Polen teilnehmen zu können.

IFA: Alles klar. Vielen Dank Jhon für deine Antworten und viel Erfolg in Argentinien.

Interview: Nico Bitsch, Germany

===============
ENGLISH VERSION

“We check the social media to find out how good the teams are that we are facing!”

Today we are talking with Jhon Yeimer, coach of Team Colombia. The 34-year-old physical education teacher calls himself a passionate fistball coach and he tells us about the sport in Colombia and the expectations for the World Cup 2015.

IFA: Hello Jhon, beside your job as men’s coach you are also responsible for the women’s team. How difficult is it to do both coaching tasks and do you see it as an advantage or disadvantage?

Jhon: In my eyes it is neither an advantage nor a disadvantage, it’s just the situation in which Colombia is right now. We only have one coach, so therefore I have to lead both teams. It would be great to have an interdisciplinary team that would train the two teams separately.

IFA: With the Colombian women’s team you competed in Dresden at the women World Cup last year. What were your impressions of the big fistball circus?

Jhon: Coming to Dresden was a very good thing because for the first time in our history we participated in a World Cup. With the help of Stuttgart we prepared very well in Germany and stayed there for some precious games as pre-competition. In total we played 16 games prior to the World Cup there. We should therefore thank the German federation who was very attentive to us. The tournament in Dresden allowed us to get first-hand experience on high-level fistball.

IFA: All the players and spectators liked the way you and the team presented themselves. Colombia was really the crowd favourite at the World Cup.

Jhon: Yeah it was really nice indeed. We could interact not only with players but also with spectators. Some asked us for autographs that was very strange and wonderful at the same time. The people there bought our shirts, we made friends with international fistball players and at home the fans watched our games via livestream on the internet. It was really special to us and we appreciate all the helping words, joy and attention the people in Germany gave to us.

IFA: How big are the connections between the different fistball teams in South America? Are you playing tournaments together?

05_colombia02

Jhon: There is always contact and a connection in South America. We are looking at the events that are happening in Brazil because is there is more local competition, but our financial resources and our possibilities do not allow us to participate in these tournaments very often. So we have to select one or two tournaments per year where we are attending. Our playing level is not as good as the skills of the other nations. But before we are playing a tournament, we always check the social media channels to find out how good the teams are that we are facing there.

IFA: What about club competition in Colombia?

Jhon: Unfortunately we have no local competition, because we are just a few group of people that are training. We have three clubs training together for international competitions like World Cup or the South American Games.

IFA: With the ladies you already experienced the differences between the “small” and the “big” fistball nations. In Cordoba there will be five newcomer nations. What do you think about it?

Jhon: There is a great difference between nations that are just at the beginning of the development of the sport and countries that are playing fistball for a long time, that’s what we also saw at the PanAm Games. Colombia is still not a world-class team and we have a lot of work to do to promote our sport in Colombia. Our men’s team is a little more competitive than the women’s team, that’s what we saw at the last tournaments. We have a young team which is motivated and has high expectations, despite all the financial problems that are coming along with the trip to the World Cup.

IFA: So what are your expectations for the tournament and which place do you want to reach?

Jhon: It is very difficult to tell how we are going to perform, because our level of development is very slow and we don’t know how the other new nations will play. At the Pan American Games we ranked eighth in the club competition and fourth with the national team. As we go to Argentina with a young team, we hope to finish in the middle of the table. We want to achieve better athletic performance, to get closer to the possibility of playing at the World Games 2017 in Poland. We want to do be there and is a huge goal for us. As we have analysed the playing level at the World Games in Cali 2013, we believe that it could have a favourable outcome for our team.

IFA: OK Jhon, thank you very much for your answers and good luck in Argentina.

Interview by Nico Bitsch, Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.