Road to Argentina – Teil/Part 9 – Team Switzerland – Interview with/mit Cyrill „Fausto“ Schreiber

.
DEUTSCH SIEHE UNTEN
fausto2
“Our big goal is to make it to the final”

The Swiss fistball prodigy, Cyrill Schreiber (32), a.k.a “Fausto,” is one of the best fistball players in the world. A few days ago he and his team from Widnau, Switzerland won the World Cup in Brazil. The World Cup is considered the most important competition for club teams. We reached Fausto on the phone, just after he stepped off the plane.

IFA: Hi Cyrill, you are just getting back from South America— how is your jet lag?

Cyrill Schreiber (Fausto): So far, so good. Mostly, I am still recovering from the World Cup, and trying to process what happened there.

IFA: Due to injuries, you couldn’t play much last year or during the first few games of the Swiss Field Championship. You recovered just in time to be ready for the World Cup. How are you feeling right now?

Fausto: I feel great. I had a lot of problems with my knee, but toward the end of the Swiss Field Championship, I started to slowly get back into the game, and by the time I got to South America, I had no more trouble playing.

IFA: Speaking of South America, you just came back from winning the World Cup for the fourth time. After winning it three times with Novo Hamburgo from Brazil, you now just won the World Cup with Windau, a Swiss team. How does it feel to win with a team from your own country?

Fausto: It is really something very special. In 2010, 2012 and 2013 I fought to win the Cup with Novo Hamburgo, but to win it now with a Swiss team is really special for me. It is the reward for all the hard work and dedication the Windau players and the entire team put into the last few years.

IFA: After a solid 4-0 performance in the first game of the World Cup, you were trailing behind 1-2 against Sogipa in the second game. How did you get back on the winning track?

Fausto: The team from Porto Alegre is a young, strong and tight team. They won the South American Cup, but they were still lacking the routine and confidence you need to win the World Cup. Against us, it was the fourth set of the second game, and they were in the lead 8-5, but they weren’t able to take the set home. The atmosphere had reached a boiling point. After we tied the score 2-2, it was over. Playing at home with a lot of fans was just too much pressure for Sogipa.

IFA: One of the big Swiss newspapers wrote a feature article about you and the World Cup victory. What does that mean for you?

fausto5

Fausto: I thought it was great, and I am really proud that fistball is finally getting more attention from the national media. It is just a wonderful feeling if your story reaches 500,000 readers. Also, the Swiss TV accompanied our Widnau team for a few weeks during the Swiss Cup and aired a story on us during prime time. After that, people started recognizing me and talking to me on the street. It felt really special.

IFA: A Swiss TV station has also been filming the national fistball team during your preparation phase for the World Championship in Argentina. After the World Championship, they are planning on airing a long feature on the team. Does it bother you to have cameras everywhere while you practice?

Fausto: You get used to it! (laughs) I see it more as a sign of appreciation from the media and the public for our sport and the dedication of the players.

IFA: The World Championship starts in about two weeks. What do the last few days before big tournament look like?

Fausto: I‘m in the stage of weight training and cardio right now. After that, I will go to Turkey with the national team for four days for the finishing touches. Then, I go back for more fitness training in Switzerland, and after that we’re already heading to Argentina.

IFA: This will be World Championship number four for you. Have you had a chance to look at the game schedule yet? What do you think about the new system with a group phase first and a “double elimination” phase after that?

Fausto: We have talked about the schedule extensively during practice, and adjusted our strategy accordingly. There are going to be a lot of games. I am glad that, compared to previous World Championships, we finally have a lot of strikers on the team. This means that I don’t carry the sole responsibility on my shoulders any more, and it gives us a great vantage point for many strategic variations for the game. We want to make sure that we still have enough power and strength at the end.

IFA: Did you read any of the articles of the interview series “Road to Argentina”?

Fausto: No, not yet (laughs). I want to stay focused on the World Championship. Once everything is over, I’ll definitely catch up and read what was written beforehand. Now we have to make sure we focus on our performance on the field. What the other teams do is not that important to me at the moment.

fausto1

IFA: There will be five newcomer teams that have never played in a World Championship before. What team are you the most curious about?

Fausto: I think it’s great for fistball that so many teams have registered for the World Championship. That’s the only way to move the game ahead in the long run. I am looking forward to all the teams. I am really excited to soon meet the players from the new teams, and a lot of new people in general.

IFA: After the painful loss in the quarter-finals against Argentina during the 2011 World Championship, Switzerland still has some unfinished business with this year’s host. Sure enough, in the second game of the group phase, the Swiss team will play against Argentina. Does that motivate you even more?

Fausto: We already got our revenge three years ago during the World Cup in Colombia! (laughs) I admire the Argentinian players, and I have also spent a lot of time with them during my South America trip. On the field however, we will get down to business. We definitely want to win.

IFA: Do you know how many World Championship medals Switzerland has won so far?

Fausto: Of course! Only two so far. During the World Championship of 1982 in Germany, Switzerland won bronze, and in 1995 in Namibia we won silver.

IFA: Do you think Switzerland could get another medal in Argentina?

Fausto: Our big goal is to make it to the final. We are very close as a team, and we really want to make it to the finals because it is a very special game where all this additional strength is set free. Obviously, a lot depends on how we feel each day, but everything is possible, we should make it to the final. I am also counting on our big and very enthusiastic fan base.

Fausto4

IFA: What are your plans after the World Championship? Play for a new team? Continue with the national team?

Fausto: I haven’t quite decided yet. I will think about this after the World Championship. Both decisions depend on so many factors. Nothing has been decided yet.

IFA: The next World Championship will be hosted by either the USA or Switzerland. Regardless of who ends up hosting the Championship, what are the chances that you will play again in four years, at age 36?

Fausto: I really don’t base my decision on where the World Championship will take place. Of course, it would be a very special feeling to represent Switzerland during a World Championship in my own country, but a World Championship in the US would also be a great experience. Whether I play again in four years depends on my motivation and my health, if I can find the motivation to go through the preparation phase again, and if I am fit enough. Should there be a younger player in my position that shows the same or a better performance, I would definitely give up my spot. So it all depends on the situation of the national team and how strong each position is. It is quite possible that I might play again, but I wouldn’t bet on it.

IFA: What about in two years from now, for the World Games in Poland. Will the coach still be able to count on you as a national player?

Fausto: I love playing the World Games. With so many different sports and countries represented there, it is always a very special atmosphere. As I said before though, I will decide all of that after the World Championship.

IFA: Thank you very much for your time. We wish you and the Swiss Fistball team the best of luck for the upcoming World Championship. We are all curious to see how your future plans in sports will turn out. We would definitely like to see you play in international competitions for many more years.

————————————-

DEUTSCH

„Unser Ziel ist der Final“

Das Schweizer Faustball Ausnahmetalent, Cyrill Schreiber (32), genannt „Fausto“ gehört zu den besten Faustballern der Welt. Vor wenigen Tagen hat er den Weltpokal, den wichtigsten Wettbewerb für Vereinsmannschaften mit Widnau (CH) gewonnen. Wir konnten ihn telefonisch zu Hause in Walzenhausen erreichen.

IFA: Hallo Cyrill, gerade zurück aus Südamerika, wie geht es mit dem Jetlag?

Cyrill Schreiber genannt Fausto: Gut soweit. Ich bin am Regenerieren und immer noch daran das Erlebte zu verarbeiten.

IFA: Letztes Jahr und auch zu Beginn der Schweizer Feldmeisterschaft musstest Du verletzungsbedingt auf viele Einsätze verzichten. Wie geht es Dir?

Fausto: Mir geht es Gesundheitlich gut. Das Knie war meine Problemzone. Aber in der Schlussphase der Meisterschaft konnte ich wieder ins Spielgeschehen eingreifen und in Südamerika hatte ich keine Beschwerden.

IFA: Du hast gerade zum 4. Mal den Weltpokal, die höchste Auszeichnung für Vereinsmannschaften gewonnen. Nach drei Titelgewinnen mit Novo Hamburgo aus Brasilien nun das erste Mal mit Windau. Wie fühlt sich das an?

Fausto6

Fausto: Das ist was ganz spezielles. Den Pokal 2010, 2012 und 2013 hatte ich für Novo Hamburgo erkämpft. Aber jetzt mit einem Schweizer Verein – das ist etwas ganz besonderes. Es ist der Lohn für die harte Arbeit und den grossen Einsatz den alle Verantwortlichen und Spieler von Widnau über die letzten Jahre geleistet haben.

IFA: Nach einer souveränen 4:0 Leistung im ersten Spiel des Weltpokals hieß es am zweiten Spieltag zwischenzeitlich 1:2 für Sogipa. Wie habt Ihr auf die Siegerstrasse zurückgefunden?

Fausto: Das Team aus Porto Alegre ist eine junge, spielstarke und kompakte Mannschaft. Sie hatten den Südamerika-Pokal gewonnen, aber für den Weltpokal fehlte ihnen noch die Routine und Abgeklärtheit. Im zweiten Spiel im 4. Satz lagen Sie 8:5 voraus, konnten den Satz aber nicht ins trockene bringen. Nach dem 2:2 war es dann gelaufen. Es war ein echter Hexenkessel nicht nur für uns. Auf den Spielern von Sogipa lag ein grosser Druck. Sie spielten im heimischen Stadion und vor einem fanatischen Heimpublikum.

IFA: Eine der grossen Schweizer Tageszeitungen hat einen Bericht über dich und den Gewinn des Weltpokals gebracht. Was bedeutet dir das?

Fausto: Ich finde es super und bin sehr stolz, dass der Faustballsport nun endlich auch die Beachtung in überregionalen Medien bekommt. Es ist schon toll, wenn deine Geschichte in einer Zeitung mit 500‘000 Lesern erscheint.

Auch das Schweizer Fernsehen hatte Widnau vor einigen Wochen anlässlich des Schweizer Cups begleitet und einen mehrminütigen Bericht zur besten Sendezeit gebracht. Ich wurde dann auf der Straße erkannt von vielen Leuten angesprochen. Das ist schon etwas Spezielles.

IFA: Die ganze Vorbereitungsphase der Schweizer Männermannschaft auf dem Weg nach Argentinien wird vom Schweizer Fernsehen begleitet und nach der WM wird ein längerer Bericht gesendet werden. Stört es, dass bei den Trainings Kameras dabei sind?

Fausto7

Fausto: Daran gewöhnt man sich (lacht). Ich empfinde es vor allem als Anerkennung der Medien und des Publikums für den Faustballsports und den Einsatz von uns Nationalspieler.

IFA: In wenigen Tagen beginnt die WM, wie sehen die letzten Vorbereitungstage aus?

Fausto: Ich bin im Zwischenaufbau-Training mit viel Kraft und Ausdauereinheiten. Und dann gehe ich mit der Nationalmannschaft noch vier Tage in die Türkei um den letzten Schliff zu holen. Zurück in der Schweiz nochmals Fitness und dann geht es auch schon nach Argentinien.

IFA: Das ist nun deine vierte WM-Teilnahmen. Hast Du dich schon mit dem Spielplan auseinandergesetzt? Was hältst Du vom speziellen Modus mit der Gruppenphase und dann dem „Double Elimination System?“

Fausto3

Fausto: Wir haben in anlässlich des Nationalmannschafts-Trainings den Spielplan ausführlich besprochen und unser Taktik und Strategie bereitgelegt. Es wird auf jeden Fall viele Spiele geben. Ich freue mich, dass wir auch im Angriff, gegenüber früheren Weltmeisterschaften, nun ein breites Kader haben und die Verantwortung nicht nur auf meinen Schultern liegt. Das ist eine tolle Ausgangslage und gibt uns die Möglichkeit für viele taktische Varianten. Ziel ist es, die größten Kräfte am Schluss noch mobilisieren zu können.

IFA: Hast Du die bisherigen Interviews der Serie „Road to Argentina“ gelesen?

Fausto: Nein, habe ich nicht (lacht). Ich bereite mich fokussiert auf die WM vor. Wenn alles vorbei ist werde ich sicher auch nachlesen was alles im Vorfeld geschrieben wurde. Wir müssen die Leistung auf dem Platz erbringen. Was die anderen Mannschaften planen interessiert mich nur am Rande.

IFA: Fünf Nationalmannschaften sind erstmals an der Weltmeisterschaft dabei. Auf welches Team bist du besonders gespannt?

Fausto: Ich finde es super für den Faustballsport, dass sich so viele Mannschaften für die WM gemeldet haben. Nur so kann sich der Faustballsport auf die Dauer weiterentwickeln. Ich freue mich auf alle Teams! Ich bin gespannt, schon bald die Spieler aus den neuen Nationen kennenzulernen und viele Kontakte zu knüpfen.

IFA: Nach der schmerzlichen Viertelfinal-Niederlage gegen Argentinien an der WM 2011 hat die Schweiz mit dem Gastgeber noch eine Rechnung offen. Im zweiten WM-Gruppenspiel trifft das Swiss Team auf Argentinien. Bist Du da besonders motiviert?

Fausto: (lacht) Revanche haben wir bereits anlässlich der World Games vor 3 Jahren in Kolumbien genommen! Ich schätze die Spieler aus Argentinien sehr und habe auch schon drei Wochen mit Ihnen auf einer meiner Südamerika-Reisen verbracht. Aber auf dem Spielfeld geht’s zur Sache. Da wollen wir wieder vorlegen.

IFA: Weißt Du wie viele WM Medaillen die Schweiz bisher gewonnen hat?

Fausto: Natürlich, erst zwei Medaillen. An der WM in Deutschland 1982 gab es Bronze und 1995 in Namibia eine Silber-Medaille.

IFA: Liegt in Argentinien wieder einmal eine Medaille für die Schweiz drin?

IMG_9945
Fausto: Unser großes Ziel ist es in den Final zu kommen. Wir sind eine eingeschworene Truppe und werden alles Versuchen um im Final dabei zu sein. Ein Final ist ein besonderes Spiel, das nochmals viele Kräfte freisetzen kann. Die Tagesform spielt sicher auch eine große Rolle – alles ist möglich – sollten wir es ins Endspiel schaffen. Auf jeden Fall zähle ich wieder auf unsere große und lautstarke Fangruppe!

IFA: Wie sehen deine sportlichen Pläne nach der WM aus? Vereinswechsel? Weitermachen in der Nationalmannschaft?

Fausto: Ich habe mich noch nicht entschieden. Das passiert nach der WM. Es hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dies gilt für die Entscheide auf Vereins- aber auch auf Nationalmannschaftsebene. Da ist noch alles offen.

IFA: Für die Austragung der nächsten WM 2019 sind die USA und die Schweiz die aussichtsreichsten Kandidaten als Gastgeber. Wie stehen die Chancen, dass Du in vier Jahren mit 36 nochmals zur Verfügung stehen wirst, egal ob die USA oder die Schweiz den Zuschlag bekommt?

Fausto: Ich mache meine Entscheidung nicht davon abhängig, wo die WM stattfindet. Es ist sicher etwas ganz Besonderes die Schweizer Farben im eigenen Land an einer Weltmeisterschaft vertreten zu dürfen, aber auch eine WM in der USA wäre ein tolles Erlebnis. Es kommt drauf an, ob ich nochmals die Motivation finde die harte Vorbereitungsphase mitzumachen und natürlich wie es mir gesundheitlich geht. Sollte ein junger Spieler da sein, der auf meiner Position die gleiche oder bessere Leistung bringt, räume ich selbstverständlich meinen Platz. Es ist sicher abhängig, wie es dann um die Nationalmannschaft steht und wie stark sie auf allen Positionen ist. Es ist durchaus möglich, dass ich nochmals dabei bin, ich würde es aber heute noch nicht unterschreiben.

IFA: Und in zwei Jahren an den World Games in Polen, stehst Du da dem Nationaltrainer noch zur Verfügung?

Fausto: Die World Games sind immer ein super Erlebnis. Da sind viele Sportarten und Nationen vertreten und es herrscht eine tolle Atmosphäre. Wie bereits gesagt, ich entscheide erst nach der WM.

IFA: Vielen Dank, dass Du kurz Zeit hattest. Wir wünschen dir und dem Team von SwissFaustball viel Glück an der WM. Die Faustballwelt ist gespannt, wie deine weiteren sportlichen Ziele aussehen werden. Wir würden uns freuen, dich noch viele Jahre an internationalen Wettkämpfen sehen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.