Czech Faustball Team

Road to Argentina – Part/Teil 1 – Czech Faustball Team – Interview with Jan Mazal, President

Jan Mazal – Trainer Tschechische Republik – „Wir wollen unsere aufsteigende Form bestätigen“

01_Czech2

ENGLISH VERSION BELOW

Zum Start der 15-teiligen Interview-Serie mit allen Teilnehmerländern der Herren WM haben wir mit Jan Mazal, dem Präsidenten des Tschechischen Faustball Verbandes gesprochen.

IFA: Hallo Jan, erzähl mal ein bisschen von dir. Wer bist Du und wie bist Du zum Faustballsport gekommen? Was sind neben dem Präsidentenamt deine weiteren Rollen?

Jan Mazal: Ich habe mit meiner Frau eine Schule eröffnet von der ich auch der Direktor bin. Wir unterrichten dort natürlich auch Sport und angefangen hab ich als Volleyball Trainer. Eines Tages habe ich in einem Sportmagazin über Faustball gelesen, das haben wir dann auch mit unseren Schülern ausprobiert – das war schon 1995. Wir spielten da nur zum Spaß und haben an Turnieren teilgenommen. Im Jahr 2007 konnten wir dann ein Herrenteam formen und seitdem bin ich Trainer des Nationalteams. Und was ich sonst noch so mache? Ich bin Verbandspräsident und Coach von FAC Zdechovice, dem tschechischen Faustballmeister der derzeit in Deutschland am Meisterschaftsbetrieb teilnimmt. Dann bin ich auch noch Damen und Herren Teamtrainer, genauso wie bei den Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren.

IFA: Die Tschechischen Nationalmannschaften der Frauen und Männer nehmen regelmäßig an den internationalen Wettbewerben teil. Wie steht es um den Faustball und euren Nachwuchs in Tschechien?

Jan: Wir haben schon ein paar Vereine in Tschechien. Nach der politischen Revolution 1989 ist Faustball nach Tschechien zurückgekehrt. Im Moment haben wir drei Regionen in denen Faustball gespielt wird – Zdechovice, Prag – Butovice und Poběžovice. Außerdem haben wir dieses Jahr zwei Trainingszentren für Jugendliche in Hradec Kralove und Prag ins Leben gerufen.

IFA: Die Männer Nationalmannschaft hat letztes Jahr eine starke Leistung bei der Europameisterschaft in der Schweiz gezeigt. Was kann man von den tschechischen Herren in Argentinien erwarten?

Jan: Wir wollen unsere aufsteigende Form auch bei der WM bestätigen. Mit Brasilien, Österreich, Italien und Chile haben wir eine sehr schwere Vorrundengruppe erwischt. Wir wollen aber auf jeden Fall einen der Gegner besiegen.

01_Czech1

IFA: In Argentinien nehmen erstmals Indien, Pakistan, Kolumbien, Australien und Südafrika an einer WM teil. Was hältst Du davon, dass sich der Faustballsport auf allen Kontinenten verbreitet?

Jan: Faustball ist ein sehr schöner Sport, der es verdient auf allen Kontinenten gespielt zu werden. Die Atmosphäre innerhalb der großen Faustball-Familie ist einfach wunderbar.

IFA: Warst Du schon einmal in Argentinien? Welche Erwartungen hast du an Land und Leute?

Jan: Weder ich, noch einer der Spieler war bisher in Argentinien aber wir freuen uns sehr darauf. Ich denke, dass wir von den Leuten vor Ort freundlich empfangen werden.

IFA: Vielen Dank für das Gespräch und viel Glück für dein Team in Argentinien.

Interview: Valentin Weber, IFA Media Committee

===================
ENGLISH VERSION:

Jan Mazal – Coach, Czech Republic – “We want to verify our improved performance at the championships.”

To start of our interview series with all 15 participating nations for the Men’s World Championship, we spoke to Jan Mazal, President of the Czech Fistball Association about fistball in the Czech Republic and his expectations for Argentina.

IFA: Hi Jan, please tell us about who you are and your first experiences with fistball. What are your tasks alongside being the President of the Czech Fistball Association?

Jan: I am a headmaster of a small school which my wife and I founded. Of course sports are an important part of our curriculum. I started of teaching volleyball, but then I read about fistball in a professional sports magazine. We wanted our students to try it – that was back in 1995. We played for fun, and went to tournaments. We established an all men’s team in 2007. Since then I have been training the national team. Two years later, in 2009, I became president of the Czech Association of fistball.

My other tasks besides those? I am the president and coach of the team FAC Zdechovice, the Czech champion who competes in a German league. I also coach the Men’s and Women’s National Teams as well as young players from ages 10 to 14.

01_Czech3

IFA: The Czech National Teams, women and men, are now a permanent part of the International Championships. Can you tell us about fistball in the Czech Republic and about the fledgling players?

Jan: We do have a few clubs in the Czech Republic. Fistball returned to the Czech Republic after the political revolution in 1989. At the moment we have three regions in which fistball is played – FAC Zdechovice, Prague – Butovice and Poběžovice. We have also founded two new training centers for children and young adults this year in Hradec Kralove and in Prague.

IFA: One year ago the Men’s National Team displayed a strong performance at the European Championships in Switzerland. What can we expect from the Czech team in Argentina?

Jan: We want to verify the improved performances over the last couple of years at the championships. However, we play in a very tough group – Austria, Brazil, Italy and Chile are teams which are hard to beat, but our goal is to win at least one of those matches.

IFA: India, Pakistan, Colombia, Australia and South Africa will compete for the first time on an international stage; what are your thoughts on the spread of fistball on to all continents?

Jan: Fistball is a very beautiful sport. It deserves to be played on all continents. The respect and love within the fistball community is something very wonderful.

IFA: Have you ever been to Argentina before? What are your expectations of the country and its people?

Jan: Neither I nor any other team member has been to Argentina before. We are really looking forward to it. I believe that the locals will be very friendly and welcoming.

IFA: Thank you very much and good luck for your team in Argentina.

Interview: Valentin Weber, IFA Media Committee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.